Kontakt
Chat-Icon

Chatten

Hier treffen sich DLRG-Mitglieder und Interessierte aus ganz Deutschland.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Ein Rückblick

1910 starben in Deutschland ca. 5000 Personen bei Ertrinkungsunfällen, nur 3 Prozent der Bevölkerung konnten schwimmen. 

Als zwei Jahre später in Binz auf Rügen, durch den Einsturz einer Seebrücke, 17 Personen (davon 7 Kinder) ertranken, war dies der Anlass, um ein Jahr später am 19 Oktober 1913 in Leipzig die DLRG zu gründen. 

Auch während der Kriegsjahre wurde die Arbeit der DLRG fortgeführt und nach dem zweiten Weltkrieg begann 1947 die DLRG mit dem Neuaufbau. Bereits 1950, hatten die damals elf Landesverbände, ca. 28000 Mitglieder.

Durch den Wirtschaftsaufschwung, wurde auch der Bau von Hallen und Freibädern in Deutschland vorangetrieben. Heute spricht man bei der DLRG von den „goldenen Jahren“. 1980 hatte die DLRG deutschlandweit 475000 Mitglieder. 

Nach der Wiedervereinigung wurde im Februar 1990 die erste Ortsgruppe in den ostdeutschen Ländern (Stralsund) gegründet. Neue Landesverbände kamen hinzu, neue Ortsgruppen entstanden.

Heute hat die DLRG deutschlandweit 560000 Mitglieder in 18 Landesverbänden und über 2200 örtlichen Gliederungen. Die jährlichen Ertrinkungszahlen konnten um 90 % auf jetzt ca. 450 Personen reduziert werden, etwa 80% der Bevölkerung kann heutzutage schwimmen.

Dies ist der Verdienst der größten freiwilligen Wasserrettungsorganisation der Welt. Ehrgeiziges Ziel bleibt, die Ertrinkungszahlen weiter zu senken, und die der Schwimmer zu erhöhen.   

Das Leitmotiv: Wir machen Nichtschwimmer zu Schwimmern und Schwimmer zu Rettungsschwimmern gilt heute noch.

Die DLRG Mühlheim

Die Geschichte der DLRG OG Mühlheim begann mit dem Bau des Mühlheimer Hallenbades. 1960 konnte das Bad in Betrieb genommen werden.

In den ersten zwei Jahren gab es eine kleinere Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die in Mühlheim das Bad nutzten um z.B. Wasserball zu spielen. 

Diese Gruppe war zu diesem Zeitpunkt im DLRG Bezirk Offenbach organisiert. Nach einiger Zeit erkannte man in Offenbach, dass es an der Zeit wäre einen Stützpunkt in Mühlheim einzurichten. 

Dies war die Geburtsstunde der DLRG OG Mühlheim.

Am 12. Mai 1962 wurde die Ortsgruppe in der Sportunion Mühlheim, unter der Leitung des damaligen Bezirksvorsitzenden aus Offenbach Herrn Anton Lange, gegründet. Die 26 Anwesenden Gründungsmitglieder wählten Herrn Wolfgang Kopp zum 1.Vorsitzenden.

Heute sind von diesen Gründungsmitgliedern Herr Horst Urban der damalige Jugendleiter und Herr Norbert Galm unter uns.   

Der Mühlheimer Ruderverein, damals vertreten durch Herrn Ritscher, wurde an diesem Abend ebenfalls Mitglied in der neu gegründeten Ortsgruppe und sprach der DLRG jegliche Unterstützung zu. 

Einige Tage später wurde das Schwimmtraining im Hallenbad aufgenommen. Die Trainingsbahn hatten die Ruderer an die DLRG abgetreten. Noch heute einen herzlichen Dank dafür.

Im Gegenzug hatten die DLRG Helfer Ihren ersten Auftrag bei der Ruderregatta in Mühlheim am 19. August 1962. Zu diesem Zeitpunkt konnten bereits 61 Mitglieder vermeldet werden. 

Auch im Gründungsjahr wurde der Wachdienst am Krotzenburger See erstmalig in die Hände der DLRG OG Mühlheim gelegt. 

1963 trat die Stadt Mühlheim der DLRG bei und förderte das Engagement mit 100 DM im Jahr. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir 100 Mitglieder.

Der Jahresbeitrag wurde in der Jahreshauptversammlung 1963 auf 2 DM für Kinder und 4 DM für Erwachsene im Jahr festgelegt.

Auch wurde bereits im selben Jahr ein Elektroboot für den Krotzenburger See angeschafft und ein erster Tauchlehrgang durchgeführt.

In den Folgejahren stand die Schwimmausbildung und Rettungsschwimm-ausbildung im Vordergrund.

Um die Wache am Krotzenburger See durchzuführen zu können, mussten jede Menge Helfer ausgebildet werden. Auch schon damals kam die Geselligkeit nicht zu kurz. Es wurden bereits Weihnachtsfeiern abgehalten und auch beim Faschingszug mitgewirkt. 

Die Mitgliederzahl entwickelte sich sehr positiv und 1968 hatte die Ortsgruppe bereits 240 Mitglieder.

Im selben Jahr wurde dem Verein ein Pachtgelände überlassen. Plan war es neben dem Kanugebäude eine DLRG Station zu bauen. 

Auch konnten im Jahr 1968 die ersten Schwimmwettkämpfe auf örtlicher und überörtlicher Basis durchgeführt werden. Von diesem Zeitpunkt an, entwickelte sich über Jahre hinweg ein Wettkampfboom der bis in die Neunziger Jahre anhielt. Zahlreiche Erfolge wurden durch Einzelschwimmer und Mannschaften erreicht. So wurde unsere Damenmannschaft im Jahr 1977 Hessenmeister und im darauffolgenden Jahr Deutscher Vizemeister im Rettungsschwimmen.

Ebenfalls 1968 wurden erste Schwimmkurse im Lämmerspieler Bad angeboten sowie ein Wachdienst am Wochenende im Hallenbad eingeführt. 

1969 kam es zu einer Gebietsreform in der DLRG. Die Ortsgruppe Mühlheim wurde dem neu gegründeten DLRG Bezirk Rodgau Dreieich zugeordnet.

Im selben Jahr konnte man sich über die Anschaffung des ersten Rettungsbootes freuen. Die Mühlheim 1 wurde feierlich in Dienst gestellt. 

Die 70er Jahre waren geprägt von Wettkampfschwimmen und Wachdiensten in den Bädern. Die Mitgliederzahl wuchs stetig und betrug 1977 bereits 440 Mitglieder. 

Das DRK Mühlheim führte über Jahre hinweg für unsere Helferinnen und Helfer, sowie unsere Wachgänger Fortbildungen im Sanitätsbereich durch.

1980 beschloss man eine Tauchergruppe unter der Führung unseres späteren Vorsitzenden Klaus Bühler zu gründen. Dafür wurden auch Tauchgeräte angeschafft.

Anfang der achtziger Jahre entwickelte sich die Jugend zur stärksten Einheit innerhalb der Ortsgruppe. Durch die großen Wettkampfmannschaften und die Geselligkeit konnte ein dementsprechend großer Jugendvorstand ins Leben gerufen werden.

Im Jahre 1983 wurde uns, die noch heute genutzte, Vereinsräumlichkeit im Hallenbad angeboten. Alsbald wurde dieser Raum zu Vorstandssitzungen ebenso genutzt, wie auch für Jugendveranstaltungen.

Im darauffolgenden Jahr trat die Ortsgruppe dem VVM bei.

Das eigene Rettungsboot war im Bauhof hinter dem Feuerwehrhaus untergebracht. Diese Örtlichkeit musste durch Platzmangel aufgegeben werden. Ein Neues Domizil am Alten Rathaus in der Marktstraße wurde bezogen.  

Die Jahre 1985 – 1987 waren geprägt von einem heftigen Zwist zwischen dem alten Hauptvorstand und dem jungen Jugendvorstand. In diesen Jahren kam es auf beiden Seiten zu Rücktritten und auch Austritten. Die von der Jugend favorisierte Mitwirkung beim Altstadtfest 1986 wurde abgelehnt. Der damalige Erste Vorsitzende Friedrich Huber steht zu einer Wiederwahl 1988 nicht mehr zur Verfügung. Auch eine Auflösung des Vereines war im Gespräch. 

Trotz aller Differenzen wurde im Jahr 1987 der Antrag zur Mitwirkung im KATS positiv seitens des Kreises Offenbach beschieden. Im selben Jahr konnte unser erstes Landgebundenes Rettungsmittel in Dienst gestellt werden. Es handelte sich um ein VW-Bus T2 von der Polizei mit 90 PS und grüner Innenlackierung. 

Ab sofort musste nicht mehr das private Fahrzeug unseres technischen Leiters Wolfgang Lotz benutzt werden um das Rettungsboot zum Einsatz bringen.

Ebenfalls im Jahr 1987 wurde im Bürgerhaus das 25-jährige Jubiläum gefeiert.

Bei der JHV 1988 wurde nach 18 Jahren unser 1.Vorsitzender Friedrich Huber auf eigenen Wunsch nicht mehr wiedergewählt.

Ein kompletter Umbruch wurde vollzogen, da der gesamte Vorstand bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr zur Verfügung stand. Klaus Bühler übernahm das Amt des Ersten Vorsitzenden, ihm folgte ein Vorstand der im Großen und Ganzen aus der Jugend kam.

Die junge Truppe nahm 1989 erstmalig, mit großem Erfolg am Altstadtfest in Mühlheim teil. Dabei entdeckte sie Ihren Spaß an der Bewirtung. Weitere Festveranstaltungen kamen hinzu und so schaffte sich die DLRG eine neue Einnahmequelle zu erschließen. 

Bis heute ist Sie bei den städtischen Großveranstaltungen mit Essens und Getränkestände präsent und gerne gesehen.

So wurden auch 1989 die Planungen für den Bau einer Rettungsstation auf dem Pachtgelände neben dem Kanuverein wieder aufgenommen. Allerdings ohne Erfolg, da diverse zuständige Behörden den Bau im Hochwassereinzugsgebiet nicht genehmigen wollten oder konnten. 

In den neunziger Jahren wurde der Schwerpunkt auf die Jugendarbeit gelegt. Der Trainingsbetrieb wurde ausgeweitet und abwechslungsreicher gestaltet.

Nicht mehr fortgeführt wurde hingegen der Bereich des Tauchens, da man sich voll und ganz auf den anerkannten Bootstrupp konzentrierte.

Hierfür wurden 1991 ein Neues Rettungsboot, die Mühlheim 2 angeschafft. Dieses Boot ist als Regattaboot weiterhin im Dienst.

1993 folgte ein Neuer VW-Bus T4 der durch gezielte Pflege heute noch als Mannschaftstransporter und Jugendfahrzeug dient. Die Unterbringung erfolgte am alten Standort aber jetzt in einer Doppelgarage.

1997 trat Klaus Bühler aus privaten Gründen zurück, ihm folgte Klaus Blenk der bereits als zweiter Vorsitzender tätig war. Die DLRG entwickelte sich während seiner Amtszeit stetig weiter. Die Mitgliederzahl durchbrach die 500er Schwelle.

Im Jahr 2000 wurde ein Neuer Ford Transit Pritsche Plane als Gerätewagen Logistik in Dienst gestellt. Das Fahrzeug stand zunächst auf dem Gelände des Autohauses Ford Schneider, da in der Doppelgarage kein Platz mehr war.

Bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft wurden wir von der Stadt Mühlheim, und hier insbesondere, durch Herrn Klaus Schäfer unterstützt. Gemeinsam konnten wir in Ralf Schneider einen Vermieter einer KFZ-Halle finden. Dort sind unsere Fahrzeuge seit 2002 untergestellt.

Im selben Jahr wurden wir auch im Bereich der allgemeinen Hilfe in das Gefahrenabwehrkonzept der Stadt Mühlheim aufgenommen. 

Um die an uns gestellten Forderungen in Sachen Wasserrettung erfüllen zu können, kauften wir im Jahr 2005 ein Neues Rettungsboot. Die Anschaffung war finanziell ein Kraftakt und wurde nur durch eine großzügige Spende möglich. 

Frau Irmgard Sondergeld feierte, als älteste amtierende Stadtverordneten-vorsteherin, Ihren 80. Geburtstag im Bürgerhaus Mühlheim. Anstelle von Geschenken richtete Frau Sondergeld ein Sonderkonto ein. Der dabei zusammengekommene Geldbetrag wurde für das Neue Rettungsboot verwendet. Bei der Einweihungsfeier taufte man das Boot feierlich auf den Namen Irmgard.

Klaus Blenk führte die Geschäfte bis zum Januar 2008 und übergab den Vorsitz an Thomas Schmitt. 

Im selben Jahr wurde unser Gerätewagen Wasserrettung, ein allradgetriebener Nissan Navara in Dienst gestellt. Dieses Fahrzeug ist mit allen erforderlichen Ausstattungen versehen, um die Wasserrettung in Mühlheim sicher zu stellen.

Unsere derzeitige Fahrzeughalle wird in diesem Jahr renoviert und umgebaut, damit wir auch, in den Folgejahren, adäquat untergebracht sind. 

Heute ist die DLRG in Mühlheim mit Ihren über 450 Mitgliedern nicht mehr aus der Vereinswelt weg zu denken.

Im Haupt und Jugendvorstand kümmern sich 25 Mitglieder um die Geschicke des Vereins. Dabei werden wöchentlich an den Trainingsabenden etwa 150 Mitglieder aus und fort gebildet, einmal im Monat finden Vorstandssitzungen statt. 

Die Einsatzabteilung sorgt nicht nur im Hallen und Freibad für Sicherheit, sondern auch bei Wassersportveranstaltungen jeglicher Art. Dabei bildet Sie neben der Feuerwehr und dem DRK eine weitere Sicherheitskomponente innerhalb der Stadt.

Ein abwechslungsreiches Vereinsleben mit Ausflügen, Fahrradtouren und Treffs runden unser Profil ab. 

Eine fundierte Jugendarbeit bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung. 

Vorstände der DLRG OV Mühlheim am Main e.V.

Zeit 1. Vorsitzender Geschäftsführer Kassenwart TL Beisitzer Jugendleiter
1962 – 1964 W. Kopp - K.-H. Krämer E. Reich 1. G. Königshofen 2. Niederhöfer Horst Urban
1964 – 1967 W. Kopp H. Pilgrim K.-H. Krämer Otto Horch 1. H.Lutz 2. W. Fischer G. Königshofen
1967 – 1970 H.W. Krause Norbert Galm H. Urban Wolfgang Ohl Karl-Hainz Krämer, Walter Brücher F. Zeh
1970 – 1973 Friedrich Huber R. Budis Ingrid Rau Horst Urban Karl-Hainz Krämer, W. Lutzgendorf K. Schmitt
1973 – 1976 Friedrich Huber - G. Galm P. Kaufmann Peter Rau, Walter Brücher R. Schreiber
1976 – 1979 Friedrich Huber Otto Horch G. Galm Hermann Schaefer Franz Brücher, Walter Brücher Claus Bühler
1979 – 1982 Friedrich Huber Reiner Eitel Wolfgang Lotz Manfred Grunow C. Schäfer, Werner Ohl Claus Bühler
1982 – 1985 Friedrich Huber - Wolfgang Lotz Manfred Grunow Walter Brücher, Peter Ockel Joachim Fischer
1985 – 1988 Friedrich Huber Gustav Kaufmann Frank Müller Wolfgang Lotz Giesela Schlüter, Peter Rau Wolfgang Röhl
1988 – 1991 Claus Bühler Reiner Eitel Thomas Schmitt Stefan Röhl Thomas Eitel, Klaus Blenk Wolfgang Röhl
1991 – 1994 Claus Bühler Thomas Pfaff Thomas Schmitt Ulrike Emler Hermann Schaefer, Klaus Blenk Wolfgang Röhl
1994 – 1997 Claus Bühler Klaus Blenk Thomas Schmitt Ralf Neumaier Hermann Schaefer, Walter Brücher Michael Schmitt
1997 – 2000 Claus Bühler Klaus Blenk Thomas Schmitt Ralf Neumaier Hermann Schaefer, Walter Brücher Michael Schmitt
2000 – 2003 Klaus Blenk Kurt Pfaff Thomas Schmitt TLE: Horst Hofmann TLA: Steffi Müller Hermann Schaefer, Walter Brücher Michael Schmitt
2003 – 2006 Klaus Blenk Wolfgang Hölzinger Sandra Blenk TLE: Thomas Schmitt TLA: Martin Deiß M. Schwarz, M. Schmitt, N. Noll, Niels Weiffenbach, Marc Sandrock, F. Eitel Sven Hölzinger
2006 – 2009 Klaus Blenk Wolfgang Hölzinger Michael Schumacher TLE: Thomas Schmitt, TLA: Martin Deiß Steffi Müller, Frank Eitel Sven Hölzinger, Johanna Wegner
2009 – 2012 Thomas Schmitt Ralf Neumaier Ilias Chatziavramidis TLE: Sven Hölzinger, TLA: Martin Deiß K. Blenk, Cornelius Herold, Andrea Bially, F. Eitel, J. Wegner, Nadine Noll Raphael Reiß, Ricardo Brand
2012 -